HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
tibiti
Neu hier
Offline
Beigetreten: 11.06.2007 15:00:05
Beiträge: 3
Betreff: Holzhaus Wändedämmung
Schönen Gruß an die Runde!

Mein Schwiegervater hat 2 linke Hände und trifft manchmal auch unüberlegte Entscheidungen. Er ließ auf die schnelle ein Holzhaus bauen, wobei die Wände aus 3 cm dicken Holzlatten (nut&feder) zwischen Holzpfosten bestehen. Das holz war auch nicht 100%ig trocken und es gibt jetzt, teilweise Spalten verschiedener Dicke (auch bis 2 cm) zwischen die Lattung. Er möchte die Wände gut isolieren, und zwar nur von innen.
Meine Fragen:
-- ist das überhaupt möglich damit im Nachhinein kein Schimmel entsteht?
-- wie und was muss man beachten?
-- womit sollten wir die Spalten ausfüllen?
-- oder ist es eine Außenwandisolierung notwendig?


Danke im Voraus für eure Antworten!

 Dateiname Mires.jpg [Disk] Download
 Beschreibung Mires.jpg
 Dateigrösse 57 Kbytes
 Heruntergeladen:  5205 mal

Profil
[Up] #2
tibiti
Neu hier
Offline
Beigetreten: 11.06.2007 15:00:05
Beiträge: 3
Betreff: AW:
smilie

ich rauche weiter und warte auf ein Auskenner-Antwort. Sind denn alle schon auf Urlaub oder woran liegt es, dass keiner mir Tips gibt?

smilie
Profil
[Up] #3
Pandabärchen
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 14.02.2006 15:12:53
Beiträge: 33
Betreff: AW:
Hallo,

wundert mich nicht, daß sich keiner an das knifflige Thema rantraut. Naja, die wenigsten wohnen in einem Holzhaus. smilie
Wie ist das mit den Spalten gemeint, kann man da durchschauen?

Wir haben mal eine Rückseite (1. Stock) und einen Kniestock außen mit Holzbrettern (ca. 2,5 cm) versehen, da die keine Nut und Feder hatten, haben wir auf die Übergänge von innen nochmal ein Brett gemacht. Darauf Folie, dann Steinwolle (ist wasserabweisend) und innen Rigips. Bei uns hats gehalten und in den 10 Jahren, die wir da wohnten, ist auch nichts nass oder schimmlig geworden.

Vielleicht kann dir noch jemand einen Tipp geben, wie stark die Dämmung sein muß und welches Material sich noch eignet, um eine effektive Dämmwirkung zu erzielen, da bin ich leider nicht auf dem neusten Stand.

Viel Spaß und Erfolg für dein Projekt. smilie

Gruß
Pandabärchen smilie
Profil
[Up] #4
[Avatar]
Feierabendheimwerker
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 12.08.2005 12:00:00
Beiträge: 486
Betreff: AW:
Hallo
Ja ich hab' das Post gesehen und gedacht: na dann viel Glück!
Ich bin zwar nicht vom Fach aber, jedoch die letzten Jahre (auch mit Holz) in der Hinsicht etwas erfahrener geworden. Eine ausschließliche Innendämmung bei NutundFeder, die trocknet und das "Maul" aufsperrt, da bin ich natürlich überfragt.
Kurz, ich kann mir nicht vorstellen, wie das nur von innen gehen soll!
Vor Allem wird mir übel, wenn ich horizontale NutundFeder Außenwände sehe!
Da muß die Suppe ja stehen bleiben!
Meiner Ansicht nach (kein Profi!!!) mußt Du von außen ran!

Ich hoffe aber, daß sich noch ein versierterer Nutzer meldet!

Viel Glück und Erfolg

FA
Profil
[Up] #5
bibi
Neu hier
Offline
Beigetreten: 25.06.2007 12:48:16
Beiträge: 3
Betreff: AW:
Na, vom Fach bin ich auch nicht, aber wir haben unser 240 qm-Holzhaus selbst aufgestellt, und ich beschreibe mal eben den Aufbau der Wand:

1. Außenwand (Achtung, unsere äußerste Schicht ist hinterlüftet)

2. 1,5 cm OSB-Streifen (Abstandhalter für die Windfolie)

3. Windfolie, semipermeabel, so viel ich weiß (wird leicht gespannt auf die OSB-Streifen genagelt + mit sicrall-Klebeband verklebt)

4. Stiele an den Wänden, genau auf den OSB-Streifen 8 X 12 cm dick, jetzt sind sie dicker, glaube ich, wegen der erhöhten Isolationsanforderungen),

5. Dazwischen wird Rockwool 12 cm geklemmt (tolle Arbeit ....)

6. undurchlässige Plastikfolie speziell für den Innenausbau, wir angetackert und dann alle Löcher mit sicral-Klebeband verklebt.

7. Konterlattung aus Dachlatten (4 cm dick), dient als Installationsebene für die Leitungen usw.

8. auch hier wird Rockwool (4 cm) zwischengeklemmt, und die elektrischen Kabel usw. eingezogen

9. Dann folgt eine Schicht 1,25 cm OSB-Platten (gibt zusätzliche Stabilität und man kann die Wände nicht eindrücken)

10. Dann folgt eine Schicht 1,5 cm Rigipsplatten, die verspachtelt und geschliffen werden müssen.

An sich nur superviel-Arbeit, aber nicht wirklich schwierig.

Ich sehe das Problem eher darin, wie man die 1. Schicht = jetzt Außenwand hinterlüftet bekommen soll, und genau dafür würde ich einen Zimmmermann fragen. Vielleicht reichen die Spalten ja als Hinterlüftung?????

Bibi
Profil
[Up] #6
WernerB
Stammtisch-Meister
Offline
Beigetreten: 09.11.2004 12:00:00
Beiträge: 2090
Betreff: AW:
tibiti:
Schönen Gruß an die Runde!

Mein Schwiegervater hat 2 linke Hände und trifft manchmal auch unüberlegte Entscheidungen. Er ließ auf die schnelle ein Holzhaus bauen, wobei die Wände aus 3 cm dicken Holzlatten (nut&feder) zwischen Holzpfosten bestehen. Das holz war auch nicht 100%ig trocken und es gibt jetzt, teilweise Spalten verschiedener Dicke (auch bis 2 cm) zwischen die Lattung. Er möchte die Wände gut isolieren, und zwar nur von innen.
Meine Fragen:
-- ist das überhaupt möglich damit im Nachhinein kein Schimmel entsteht?
-- wie und was muss man beachten?
-- womit sollten wir die Spalten ausfüllen?
-- oder ist es eine Außenwandisolierung notwendig?


Danke im Voraus für eure Antworten!


Hallo,
wird schwierig, da eine vernünftige Antwort zu geben. Du kannst an den bisherigen Beiträgen sehen, dass es nicht getan ist, eine Dämmung aufs Holz zu bringen. Ich würde dir eher raten, dass sich ein Fachmann vor Ort die Beschaffenheit des Bauwerks anschaut und Vorschläge für den Aufbau der Dämmung macht. Wenn hier Fehler gemacht werden, sind Bauschäden vorprogrammiert. Hoffentlich sind die Nut- und Federbretter wenigstens in der richtigen Richtung (Nut nach unten) verbaut.
Gruß
Werner
Profil
[Up] #7
tibiti
Neu hier
Offline
Beigetreten: 11.06.2007 15:00:05
Beiträge: 3
Betreff: AW:
smilie

Ich finde BIBI seine Anleitung sehr interessant und wird auf jeden Fall in Betracht gezogen. Sollte es nicht genügen, wird einfach nächtes Jahr das Ganze Haus auch von aussen isoliert. Es ist halt nur eine Frage der Kosten.
Das Haus it in eine Weltecke aufgebaut worden wo es Fachmänner nicht gibt!
Ich bedanke mich für eure Antworten!
Profil
[Up] #8
STW-Tischler
Neu hier
Offline
Beigetreten: 18.07.2007 22:42:00
Beiträge: 8
Betreff: AW:
Hallo,

mein Vorschlag wäre folgendermaßen:

Aussenwand---Lattung (ev.Konterlattung zur besseren Hinterlüftung)---Diffussionsoffene Unterspannbahn---Ständerwerk aus Metall oder Holz, Dicke entsprechend der gewünschten Dämmung-dazwischen die Dämmung WLG 40 oder besser35)---dampfdichte Folie angetackert mit Sicra-Band abgedichtet(muss wirklich absolut dicht sein)-Lattung, ausgleichen---Gipskorton oder Holzverkleidung je nach Geschmack...
Profil
Gehe zu: