HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: Abwasser Rohre im Keller erneuern. Ist das schwer?
Tach. smilie
Ich möchte in unserem Keller alle Abwasserrohre erneuern. Das Haus ist von 1965 und hat noch Gußrohre (oder so, jedenfalls Metall) die jetzt mal erneuert werden sollten oder müßten, meine ich. Ist allerdings ein größeres Haus mit 3 vermieteten Wohnungen. Ich möchte also den Kellerboden aufreissen, alte Rohre raus und neue Rohre rein. Wie müssen die Rohre dimensioniert sein? Sollte ich gleich den Durchmesser großzügig wählen? Gleichzeitig möchte ich mir eine Rückstauklappe einbauen, weil wir hin und wieder Probleme mit Rückstauendem Wasser aus der Straßenkanalisation haben. Jetzt gibts da Rückstauklappen für fäkalienfreies- und fäkalienhaltiges Abwasser. Ich hab mich mal bei ebay umgesehen und an die entsprechneden Anbieter Fragen geschickt. Alle meinten das nach DIN die Rückstauklappen für fakalienfreies Abwasser für fäkalienhaltiges Abwasser zwar nicht zugelassen sind, aber funktionieren würden die trotzdem ohne Schaden zu nehmen. Ist das so?
Hat jemand schonmal seine Abwasserrohre erneuert und Erfahrung damit? Und an die Profis; ist das so mit den fäkalienfreien Rückstauklappen?
Profil
[Up] #2
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Wie müssen die Rohre dimensioniert sein?
Dafür gibt es Auslegungsregeln. Wenn du die Rohre bei einem Installateur kaufst sagt der dir auch, welche du nehmen musst.
Sollte ich gleich den Durchmesser großzügig wählen?
Nein, zu dick ist genauso schlecht wie zu dünn. Die Sch... wird dann nicht mehr richtig weggeschwemmt (Ja, Sch... schwimmt wirklich).
Alle meinten das nach DIN die Rückstauklappen für fakalienfreies Abwasser für fäkalienhaltiges Abwasser zwar nicht zugelassen sind, aber funktionieren würden die trotzdem ohne Schaden zu nehmen. Ist das so?
Stimmt, den Klappen passiert nichts. Sie verstopfen nur und schließen nicht mehr. Wenn es egal wäre gäbe es die Unterscheidung nicht. Die Rückstauklappen für fäkalienhaltiges Abwasser sind mit elektrischem Antrieb, und viiiiieeeel teurer.
Hat jemand schonmal seine Abwasserrohre erneuert und Erfahrung damit?
Ich habe mal einen Meter Grundleitung erneuert. Das ist eine üble Schinderei, die ich nicht für ein ganzes Haus machen möchte.

Was bzw. wo machen deine Mieter eigentlich während des Umbaus? smilie
Profil
[Up] #3
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Hallo,

Die Erneuerung der Abwasserrohre dürfte für einen geschickten handwerker kein Problem sein!!!

Die Dimension ist für ein Dreifamilienhaus mit DN 100 völlig ausreichend, wenn man berücksichtigt, dass an ein 100er Rohr 12 Toiletten angeschlossen werden können.
Grössere Rohrdimensionen beeinflussen die Flieseigenschaft negativ.

Beim Rückstauverschluss gibt es zwei Arten:

1. Manuell verschliessbar
2. Automatisch schliessend

Grüße

Alex
Profil
[Up] #4
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Hallo,
nur so nebenbei, elektrisch betriebene Rückstauklappen kosten weit über 1000EUR.

Wichtig ist natürlich auch das Gefälle - je flacher, desto größer der Querschnitt.
1,5-2% Gefälle mit DN 100 kein Problem.
Am besten PVC-KG Rohre (Marley oder REHAU) verwenden. Schön in Sand oder Magerbeton betten.
Ich denke, für Bodenabläufe etc. im Keller reicht eine mech. Rückstauklappe. Da fließen ja auch keine Fäkalien durch. Bei einem Rückstau kann es sich dann bis ins EG stauen, was kaum eintreten dürfte.
Sollte es um nur EINE Toillette im Keller gehen, ist auch eine Kleinhebeanlage möglich - billiger und zuverlässiger als eine elektr. Rückstauklappe.

Aber wie bei allem gilt auch hier:
NEVER CHANGE A RUNNING SYSTEM !!
Wenn es keine Probleme gibt, lieber alles so lassen!!

Gruß
smilie
Profil
Gehe zu: