HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: Dampfdiffusion und andere Halbwahrheiten
Es wird einfach viel falsches (ab)geschrieben zum Thema Dampfdiffusion.
Eine diffusion (= ausgleich von Konzentrationsunterschieden) findet nur im minimalstbereich statt. Der Raumluft wird durch keine moderne Wand mehr als 1Liter pro m2 und Jahr entzogen.
Vielmehr wird ein gut isoliertes Haus keinen unfreiwilligen Luftaustausch durch undichte Fenster, Türen oder evtl. Dach aufweisen. Wird nun zu wenig gelüftet (2maliger Luftaustausch täglich!) sammelt sich an den kältesten Stellen der Aussenwand Feuchtigkeit die zu Schimmel führt.
Schimmelgefahr droht also vornehmelich durch Kältebrücken wie mangelhaft gedämmten Fensterstürzen etc. in Verbindung mit ungenügendem Lüften. Und dies bei jedem Isolationsmaterial.
Viele Häuser wurden und werden mit Latexfarben aussen bemalt. Latexfarben sind Dampfdicht, eine Diffusion findet definitiv nicht mehr statt. Trotzdem stehen Latexfarben nicht im Verdacht, Schimmelbildung auszulösen...

Dübel am Altbau sind unverzichtbar. Ob vom Fachmann ausgeführt oder nicht, Dübel die nicht versenkt und mit einem Deckel aus dem gleichen Material wie der Isolationsschicht verschlossen werden zeichnen sich nach dem Verputzen mit hoher Wahrscheinlichkeit ab.

5cm EPS-Isolation sind besser als 0 cm. Je dicker die Isolationsschicht und je besser die WLG desto besser die Isolation. Als Wirtschaftlich wird zur Zeit eine Isolationsdicke von 10-12 cm und eine WLG von etwa 35 erachtet.

Ich wohne jetzt seit 1.5 Jahren im selbstisolierten Altbau und kann feststellen, dass sich das Haus nun viel wärmer 'anfühlt', die Wohnqualität des Hauses ist deutlich gestiegen.

Gruß
N4U
Profil
[Up] #2
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Hallo!

Ich bin gerade dabei einen Ausbau zu planen und wollte wissen, WIE Sie selbst isoliert haben? Haben Sie die Fassade gedämmt oder innen angesetzt? Ich habe gehört, dass Innenisolation wesentlich komplizierter ist als an der Fassader "herumzubasteln"?
Entschuldigen Sie diese absoluten Anfängerfragen
smilie

Liebe Grüße
glitfaxa
Profil
[Up] #3
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
glitfaxa:
Hallo!

Ich bin gerade dabei einen Ausbau zu planen und wollte wissen, WIE Sie selbst isoliert haben? Haben Sie die Fassade gedämmt oder innen angesetzt? Ich habe gehört, dass Innenisolation wesentlich komplizierter ist als an der Fassader "herumzubasteln"?
Entschuldigen Sie diese absoluten Anfängerfragen
smilie

Liebe Grüße
glitfaxa


Von der Innendämung von Wänden wird grundsätzlich abgeraten. D.h. an der Fassade rumbasteln. Ist mit etwas Geschick nicht schwierig. Am besten 2 oder 3 Berater (Baustoffvertreter) ins Haus kommen lassen und sich die Ausführung der Arbeit genau erklären lassen.
Auch ein Energieberater kann nicht schaden wenn die Investition über einen Kredit finanziert wird oder ein Energiepass benötigt wird.
Mein Haus hab ich mit 10cm Neowall und einer Systemlösung von Hasit isoliert
Gruß
N4U
Profil
[Up] #4
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
n4u:
Vielmehr wird ein gut isoliertes Haus keinen unfreiwilligen Luftaustausch durch undichte Fenster, Türen oder evtl. Dach aufweisen. Wird nun zu wenig gelüftet (2maliger Luftaustausch täglich!) sammelt sich an den kältesten Stellen der Aussenwand Feuchtigkeit die zu Schimmel führt.

Tja, ich schaffe es bei meinen Ytong-Haus höchstens am Wochenende zu lüften. Trotzdem habe ich nicht mehr als 40% Luftfeuchtigkeit innen. Und keineswegs sind Türen oder Fenster undicht.
Profil
[Up] #5
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
selbstbauer:
Tja, ich schaffe es bei meinen Ytong-Haus höchstens am Wochenende zu lüften. Trotzdem habe ich nicht mehr als 40% Luftfeuchtigkeit innen. Und keineswegs sind Türen oder Fenster undicht.


Wenn das Haus nicht bewohnt ist ist auch niemand da der feuchte Luft ausatmet, beim Kochen Luftfeuchtigkeit produziert usw. Liegt aber wohl nicht am Baustoff.
Profil
Gehe zu: