HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: Untergrund Gerätehaus Erfahrungswerte
Hallo liebe Hornbach Community,

es gibt ja bereits einige Beitraäge zum Theme "Fundament für Gartenhaus". Es wird meist von einem einfachen Schotter-Plattenfundament abgeraten (bei Frost verzieht sich das Haus). Nun scheidet aber ein gegossenes Betonfundament aus genehmigungstechnischer Sicht aus mehreren Gründen aus. Es muss also etwas sein, was man im Problemfall wieder entfernen kann.

Mein Konzept ist folgendes:
Blockbohlengerätehaus 2,20 x 2,50 mit Boden

Untergrund: Bodenklasse 3-4

1. Lage Kalksteinschotter oder RCL Schotter 0/45 15cm dick.
2. Lage Verlegesplitt 2/5 ca 5cm
3. Gehwegplatten 40 x 40 x 8 entweder punktuell als Auflage für die Balkenkonstruktion des Hausbodens oder ganze Fläche (?)

Vielleicht macht es hier auch Sinn eine Lage Teerpappe einzuarbeiten, zwischen welche Schicht??
Zwischen Schotter und Splitt?

Hat jemand (positive?) Erfahrungen mit einem solchen Konstrukt? Oder sind die Probleme bezügl. Frost schon vorprogrammiert?

Das Haus ist nicht freistehend in einem recht geschützen Bereich. Eine Seite des Hauses liegt direkt an einer Garagenwand, die andere an einer Hauswand (Flachdachhaus.)

Ich würde mich über Kommentare, Anregungen oder ggf. Alternativen sehr freuen.

Gruss
barty2811
Profil
[Up] #2
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Einzige frostsichere Variante für eine Darainage wäre eine gut 3cm dicke Schicht aus grünem Waldmeister-Wackelpudding.

Dabei sollte die Schotterschicht nur aus feinporigem Schokostreusel bestehen, falls doch Feuchtigkeit durchdringt. Dies macht aber nur Sinn bei einer Verwendung von Löffelbiskuitscheiben als Bodenplatten.

smilie
Profil
[Up] #3
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Hallo
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit meinem Brennholzschuppen gemacht.
Für den habe ich alle 2m einen U-Stein eingegraben und ausgerichtet. Hochkant, versteht sich. Das sind dann 50cm Gründungstiefe. Seien wir mal ehrlich, 80cm werden bei uns (Süddeutschland) wohl nur im Extremfall erreich, bzw. garnicht, weil 80cm als frostsicher gelten. Wir erlebten allerdings auch schon zig Jahre keinen 40cm-Frost mehr!
Ich denke, darauf kannst Du Dein Gartenhaus, zumal beidseitig geschützt, anständig genug gründen.

Viel Erfolg
FA

PS: mit einer Drainage mußt Du Dich natürlich untergrundabhängig noch gesondert beschäftigen.
Profil
Gehe zu: