HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Hexerin
Neu hier
Offline
Beigetreten: 12.03.2008 13:42:29
Beiträge: 2
Betreff: Verlegeplatten wölben sich
Hallo!

Ich habe ein großes Problem! Wir sind gerade dabei die Küche zu renovieren, den alten PVC Boden haben wir herausgerissen, weil wir einen neuen reinhaben wollen. Da Kleberreste auf dem Boden waren, haben wir beschlossen auf den Boden erst eine 3mm Trittschalldämmung zu legen und darüber 13mm Verlegeplatten.

Gesagt - getan. smilie

Vorgestern war es soweit, wir hatten alles innerhalb von 2 Stunden drin. Die Verlegeplatten haben wir nicht am Boden befestigt sondern einfach an Nut und Feder zusammengeleimt.

Gestern war noch alles in Ordnung. Jedoch sind wir heute in der früh in das Zimmer rein und haben bemerkt, dass sich die Verlegeplatten allesamt gewölbt haben. Die Verlegeplatten sind ca. 1 x 2 m und fast alle haben sich in der Mitte gewölbt. Wenn man auf die Platten steigt, gehen die Platten um ca. 1 cm nach unten. smilie

Wie kann das sein?

Der Boden war davor nicht nass und sonst ist auch nicht viel Feuchtigkeit drin!
Wie können wir das Problem lösen?

Um Antworten wäre ich sehr dankbar.

Grüße
Hexerin
Profil
[Up] #2
Pandabärchen
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 14.02.2006 15:12:53
Beiträge: 33
Betreff: AW:
Hallo,

es ist zwar ärgerlich, aber mir scheint Ihr habt Euch nicht ausreichend beraten lassen.

Wie seid Ihr darauf gekommen, für den Boden nur 13 mm Verlegeplatten zu verwenden? Leider schreibst du nicht welche Platten es genau sind, aber sollten es normale Spanplatten V20 sein ist der Ärger vorprogrammiert. Meines Wissens sollte man für den Boden 22 mm verwenden (bin allerdings kein Fachmann). smilie

Was befindet sich unter dem Trittschall? Wäre es möglich, dass von unten doch etwas Feuchtigkeit aufsteigen kann (z. B. feuchter Keller)?

Habt Ihr am Rand eine ausreichende Dehnfuge gelassen, da die Platten ja nicht verschraubt wurden? Falls die Platten im Kalten gelagert und dann in einem warmen Raum verlegt wurden dehnen sie sich und wenn sie seitlich keinen Platz haben, dann wölben sich die Platten. smilie

Vielleicht hat noch jemand einen Tipp, ob etwas zu retten ist.
Viel Glück! smilie

Gruß
Pandabärchen smilie
Profil
[Up] #3
Hexerin
Neu hier
Offline
Beigetreten: 12.03.2008 13:42:29
Beiträge: 2
Betreff: AW:
Unter dem Trittschall ist ein Boden der vor 30 Jahren schon reinkam (Estrich)! Da ist sicher keine Feuchtigkeit mehr drin.

Eine ausreichende Dehnfuge haben wir am Rand auch gelassen. 2 - 3 cm! Außerdem wurden die Platten davor schon in dem Raum gelagert, damit sie sich der Raumtemperatur anpassen können!
Profil
[Up] #4
trjr567
Stammgast
Offline
Beigetreten: 03.12.2004 14:00:00
Beiträge: 20
Betreff: AW:
Moijen

Ersteinmal sind die Platten zu dünn. 22mm wäre besser gewesen. Diese liegen aufgrund des Eigengewichtes schon viel besser.
Das Problem mit der Wölbung der Platten ist darin begründet, das verlegte Platten durch Aufnahme von Luftfeuchtigkeit und Temperaturunterschieden "arbeiten". Deshalb auch die Dehnungsfuge. Da ihr die Platten rundum verklebt habt, haben diese keine Möglichkeit mehr sich in Längs-/Querrichtung zu dehnen. Also entsteht diese Wölbung. Es ist jetzt zu überlegen ob die Platten komplett verschraubt werden oder neue verlegt (22mm) werden.

MfG aus Trier
Uwe
Architektur-, Bau- u. Objekt Gestaltung
Profil
[Up] #5
ruediger
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 01.09.2005 10:46:55
Beiträge: 171
Betreff: AW:
also gibt es ausreichend Randfugen zu den Wänden, oder nicht ?

Falls nein, und falls dies der Grund für die Spannung + Wölbung wäre (scheint am ehesten der Grund), dann könnte man wenigstens den Versuch machen und die Ränder entlang mit der Kreissäge eine Randfuge nachzuschneiden bzw zu vergrössern. (ich weiß allerdings nicht wie man da drankommt mit der Säge wahrscheinlich muss man die Randplatte nochmal rausnehmen?)

Einer zu dünnen Plattenstärke hätte ich zunächst keine Schuld gegeben, denn die Belastung hat ja noch garnicht stattgefunden als die bereits Wölbung auftrat (?)

Auf keinen Fall würde ich die Platten rausnehmen und wegwerfen, auch wenn nur 13 mm dick.
Schlimmstenfalls nochmal eine 13er Lage rein und miteinander verschrauben, dann sinds ja auch 26mm und das hält allemal.
Aber ich meine, dass das garnicht notwendig ist: eine Durchbiegung kann nicht stattfinden, denn sie liegen satt (?) auf.

Dieser Beitrag wurde 1 mal geändert. Die letzte Änderung war am 16.03.2008 18:31:24.

Profil
[Up] #6
Helpi
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 31.07.2007 00:44:03
Beiträge: 621
Betreff: AW:
Gut´n Tach Hexerin,

eines ist mir nicht klar geworden:
Hebt sich die gesamte Fläche zu einer einzigen Wölbung in der Raummitte hoch (das spräche für Probleme mit der Dehnungsfuge an den Rändern) oder gibt es in jeder Platte eine Wölbung (und die Plattenränder liegen jeweils auf), so dass der Raum aussieht wie eine Buckelpiste?

Bis denn,
Helpi
Profil
[Up] #7
ruediger
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 01.09.2005 10:46:55
Beiträge: 171
Betreff: AW:
das kommt öfter vor:....zuerst die Frage und dann nix mehr.

Schade, denn es ist immer interessant, wie die Sachen/Probleme/Projekte dann weitergehen, oder wie die Lösungen bei Schwierigkeiten aussehen......
Profil
Gehe zu: