HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
dasp76
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.09.2008 08:50:09
Beiträge: 2
Betreff: Hangbefestigung an Grundstück - Geogitter?
Hallo liebe Stammtischgemeinde,

Wir haben vor ca 3 Monaten mit unserem Häuslebau angefangen und nun stellt sich das 1. Problemchen. Das Nachbargrundstück ist eine Wiese die nicht bebaut wird. Erst nachdem unser Keller und das Erdgeschoss stand, fiel auf, dass unser Erdgeschoss-Niveau ca. 1,5m (stellenweise bis max 2m) höher liegen wird als das besagte Nachbargrundstück, und dass an diesen Stellen ein Hang mit einem Winkel von 45 Grad vorgesehen ist (wodurch wir insgesamt knapp 40m2 verlieren würden). Da unser Grund recht klein ist (380m2), suchen wir nun nach einer Lösung wie man diesen Hang steiler gestalten kann. Was ist die günstigste Art und Weise und was ist der steilste Winkel den man erreichen kann?

Ich habe selbst im Internet Informationen über "Geogitter" gefunden mit denen man einen Hang befestigen kann und Winkel bis zu 70 oder 80 Grad erreichen kann ohne eine Mauer bauen zu müssen. Der Hang wir danach einfach bewachsen; man spicht hier auch von grünen Systemlösungen. Angeboten wird dies zB von Tensar (http://www.tensar.de/contents.asp?cont_id=259&cont_type=3&page_type=CT). Allerdings habe ich keine Infos bekommen wieviel dieses System kosten, noch ob es überhaupt für den privaten Gebrauch erhältlich ist. Hat irgendjemand schon mal was davon gehört oder Erfahrungen damit gemacht?

Wäre nett wenn jemand mir hier weiterhelfen könnte.
Viele Grüsse,
Daniel

NB: Hätte Hang bzw Böschung nicht auf unseren Architektenplänen gezeichnet sein müssen? Es handelt sich um ein Schlüsselfertiges Haus...
Profil
[Up] #2
chuck
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 03.06.2008 10:29:32
Beiträge: 997
Betreff: AW:
dasp76:
Hallo liebe Stammtischgemeinde,

Wir haben vor ca 3 Monaten mit unserem Häuslebau angefangen und nun stellt sich das 1. Problemchen. Das Nachbargrundstück ist eine Wiese die nicht bebaut wird. Erst nachdem unser Keller und das Erdgeschoss stand, fiel auf, dass unser Erdgeschoss-Niveau ca. 1,5m (stellenweise bis max 2m) höher liegen wird als das besagte Nachbargrundstück, und dass an diesen Stellen ein Hang mit einem Winkel von 45 Grad vorgesehen ist (wodurch wir insgesamt knapp 40m2 verlieren würden). Da unser Grund recht klein ist (380m2), suchen wir nun nach einer Lösung wie man diesen Hang steiler gestalten kann. Was ist die günstigste Art und Weise und was ist der steilste Winkel den man erreichen kann?

Ich habe selbst im Internet Informationen über "Geogitter" gefunden mit denen man einen Hang befestigen kann und Winkel bis zu 70 oder 80 Grad erreichen kann ohne eine Mauer bauen zu müssen. Der Hang wir danach einfach bewachsen; man spicht hier auch von grünen Systemlösungen. Angeboten wird dies zB von Tensar (http://www.tensar.de/contents.asp?cont_id=259&cont_type=3&page_type=CT). Allerdings habe ich keine Infos bekommen wieviel dieses System kosten, noch ob es überhaupt für den privaten Gebrauch erhältlich ist. Hat irgendjemand schon mal was davon gehört oder Erfahrungen damit gemacht?

Wäre nett wenn jemand mir hier weiterhelfen könnte.
Viele Grüsse,
Daniel

NB: Hätte Hang bzw Böschung nicht auf unseren Architektenplänen gezeichnet sein müssen? Es handelt sich um ein Schlüsselfertiges Haus...


Hallo dasp
vieleicht sollte der Archi überprüfen ob nicht so hoch gebaut wurde ? Das hieße Abriss! Bauabnahme ? Nun denn,das mit Tensar-Geogitter ist für den Strassenbau und viel zu teuer,vieleicht fragst du mal ein Gartenbauer der hat sowas ähnliches sicher im Angebot.Hangbefestigungen sind aber in der Regel recht teuer weil viele Gerätschaften zum Einsatz kommen.
Ich würde ca. 60 cm Bruchsteinmauer machen und den rest mit einer Böschung von 45 ° auffüllen,somit wird das ganze ansehlich und die Erde schwimmt dir nicht weg.Ich hoffe du findest eine Lösung.
Gruß Chuck
Profil
[Up] #3
Hag
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 01.09.2008 19:21:02
Beiträge: 81
Betreff: AW:
Hallo,

im Plan vom Architekten sollten schon Höhenkoten drin sein. Das ist meist ein kleines Dreieck mit der Höhe über NN. Daraus sollte dann auch eine Böschung erkennbar sein. Ansonsten wird eine Böschung in Zeichnunge als kleiner Strich, großer Strich immer abwechselnd dargestellt.

Die Böschung würde ich auch so wie Chuck machen smilie , statt den Natursteinen kann man auch Pflanzringe oder L-Betonsteine nehmen. Kommt ganz auf deinen Geschmack an.

Ciao Hag
Profil
[Up] #4
Helpi
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 31.07.2007 00:44:03
Beiträge: 621
Betreff: AW:
Gut´n Tach dasp76,

in der Tat hätte aus den Architektenplänen i. V. m. dem Lageplan eine entsprechende Höhe schon hervorgehen müssen. (Du hast doch nicht etwa mit Town&Country gebaut?) Zur Kontrolle solltest Du nochmal prüfen, ob es Vorschriften bei Euch gibt, die Euch vorschreiben, wie hoch der Boden im Erdgeschoss sein soll (ist jedenfalls bei uns so smilie ). Wenn dagegen verstoßen wurde, ist der Generalunternehmer verantwortlich.

Ein höher stehendes Haus hat aber den Vorteil, dass Du keine Probleme mit steigendem Grundwasser bekommst (bei uns in der Gegend äußerst prikär!) und dass das Oberflächenwasser Dir nicht in den Keller läuft (kommt in letzter Zeit öfter vor - Tendenz steigend). Außerdem kannst Du den Aushub so wieder verbauen und musst keinen teuren Abtransport bezahlen.

Bei uns im Neubaugebiet ist leichte Hanglage und die umliegenden Generalunternehmer fangen die Höhendifferenzen wie von den Vorrednern schon erwähnt ebenfalls mit L-Steinen und Böschungen ab. Eine Böschung ist nicht so nachteilhaft, da Du sie gestalterisch in Deinen Garten integrieren kannst. So kannst Du die Höhendifferenz nutzen für Hochbeete als Kräutergärtchen, Heckenbewuchs (denen ist es egal, ob die Erde unter ihnen schief ist) oder für einen Bachlauf in einer Teichlandschaft.

Bis denn,
Helpi
Profil
[Up] #5
dasp76
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.09.2008 08:50:09
Beiträge: 2
Betreff: AW:
Hi,

Vielen Dank schonmal für Eure Meinungen und Ideen. Mittlerweilse sehe ich es auch nicht mehr so sehr als Problem an.

Denkt ihr ich kann auch mit Gabionen arbeiten? zB 1 Meter hoch Gabionen und den Rest dann mit einer Böschung von 45° auffüllen? Ich würde dann 40cm Kieselsteine unter den Gabionen legen damit das Wasser auch absickert. Aber halten die Gabionen den Druck des Erdreichs auch aus? Die haben doch schon ein recht grosses Eigengewicht, oder?

Viele Grüsse und nochmals Danke,
Daniel
Profil
[Up] #6
Hag
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 01.09.2008 19:21:02
Beiträge: 81
Betreff: AW:
Hi dasp76,

Gabionen sind meines Erachtens auch die schönste Hangbefestigung. Du musst nur beachten, dass die Gabionen möglichst nicht senkrecht sondern auch schräg zum Hang hin gesetzt werden. Auf einen Meter würde ich ca 15 cm Neigung nehmen.

Ciao Hag
Profil
[Up] #7
[Avatar]
Maniac
Administrator
Offline
Beigetreten: 22.09.2004 12:00:00
Beiträge: 577
Betreff: AW:
In der neuen Podcast-Episode spricht Werner auch über Gabionen. Vielleicht sind da noch interessante Infos dabei?

Guckst du hier: http://www.hornbach.de/download/de/html/index_podcast.phtml

Gruß
Maniac smilie
Profil
Gehe zu: