HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: Nachträgliche Dämmung des 1.OG
Hallo,
ich möchte in meinem 1,5 geschossigen EFH die Dachschräge des ausgebauten 1.OG nachträglich Dämmen. siehe Abbildung
Da ich die Verputze Konstruktion nicht aufreissen will, wäre meine Idee Glaswollematten 80 oder 100*625*1250 von oben dazwischen zu schieben . Der Sparrenabstand ist etwa 600-610mm. Die Verfügbare Sparrendicke ist 100-110 mm.
Was haltet ihr von der Idee? Die Viel diskutierte Dampfsperre habe ich ja, weil ich eine verputzte Konstruktion habe.
Was muss ich noch beachten in Richtung Dachpfanne? Hinterlüftung oder Schutz gegen Durchnässung ? Das Dach ist eigentlich Dicht, weil die Pfannen schön mit Mörtel verschmiert sind.

Ich will keine ENEV konforme Lösung sondern nur Energie sparen bei geringem Aufwand (Material ca 200 Euro)

Dieser Beitrag wurde 1 mal geändert. Die letzte Änderung war am 21.01.2009 20:34:57.

Profil
[Up] #2
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
vor diesem Problem stehe ich auch derzeit, jedoch ist bei uns noch keine Verkleidung vorhanden. Ich muß dir wohl sagen das du mit 200 € wohl nicht viel ausrichten kannst oder hast du grad mal 20 m² Dach zu dämmen?
Ob das so der richtige Weg ist dein Dach zu dämmen kann ich nicht sagen, aber 100% wirst du damit glaub ich nicht erreichen können, von dem Aufwand mal abgesehen.
Profil
[Up] #3
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: Rockwoll Dämmkeil
van Helsing:
vor diesem Problem stehe ich auch derzeit, jedoch ist bei uns noch keine Verkleidung vorhanden. Ich muß dir wohl sagen das du mit 200 € wohl nicht viel ausrichten kannst oder hast du grad mal 20 m² Dach zu dämmen?
Ob das so der richtige Weg ist dein Dach zu dämmen kann ich nicht sagen, aber 100% wirst du damit glaub ich nicht erreichen können, von dem Aufwand mal abgesehen.


Die Hinterdämmung des 1.OG sind tatsächlich nur 40M² und der Dämmstoffpreis lag bei 5€ per m². Natürlich muss ich die oberste Geschossdecke noch mal 50 m²
etwas Aufwändiger Dämmen(begehbar) . Aber da der Ausbau des DG vorerst nicht vorgesehen ist dämme ich natürlich nicht zum Giebel. Hat den Vorteil, dass ich Dachschäden erkenne und Feuchteschäden kein Thema sein sollten.

Mit dem Rockwool Dämmkeil müsste es gehen, so komme ich sogar auf 120 mm Dämmstärke. Allerdings ist der m² Preis dann doch bei 10 Euro.
Ich weiss inzwischen auch , dass ich beim Altbau die 2CM Hinterlüftung brauche.

Dieser Beitrag wurde 1 mal geändert. Die letzte Änderung war am 25.01.2009 10:21:57.

Profil
[Up] #4
Helpi
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 31.07.2007 00:44:03
Beiträge: 621
Betreff: AW:
Gut´n Tach mvh7175,

beim Anblick des Bildes fällt mir auf, dass das Einschieben nicht so einfach wird, da doch einige Kanten in den Gleitweg ragen. Vielleicht erleichterst Du Dir die Arbeit von vornherein, wenn Du oben und unten das Dämmmaterial mit einer dünnen Holzplatte verstärkst (quasi ein Sandwich machen), das Sandwich in die Lücke schiebst (dabei kannst Du Unebenheiten wegstoßen oder übergehen) und zum Schluss die Holzbretter wieder herausziehst (die Dämmung bleibt dann drin). So dienen die Holzbretter als Gleithilfen. Klingt etwas zweideutig, sollte aber helfen!

Bis denn,
Helpi
Profil
[Up] #5
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Hi mvh7175,

lass besser die Finger davon. Deine Lösung halte ich für unausführbar und sie wird dir mit hoher Sicherheit schimmlige Wände bescheren.

1. Dein Dach ist schon etwas älter. Es ist mit Sicherheit nicht 100% dicht. Ohne Unterspannbahn wird dein Dämmung nass.

2. Du brauchst eine Dampfbremse. Dein Putz ist hierfür nicht ausreichend. Ohne Dampfbremse wird deine Dämmung ebenfalls nass.

3. Es ist unmöglich aus der Position, aus der du dein Bild gemacht hast, die Dämmung lückenlos einzuschieben. Sie bleibt an den rauhen Sparren und an den Latten hängen. Schneidest du die Dämmung kleiner zu, kannst du sie zwar einschieben, hast aber viele Lücken und der ganze Spaß ist für die Katz.

Besser ist eine ordendlich ausgeführte Innendämmung mit Dampfsperre. Wenn du 13 cm von deinem teuren Wohnraum opferst, erfüllst du sogar die ENEV. Wichtig ist eine subere Ausführung der Anschlussdetails. Die Materialkosten dürften hierfür bei etwa 10 bis 15 €/m² liegen. Du solltest dein Projekt in ein bis zwei Tagen abschließen können.
Profil
[Up] #6
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Hier wäre das einblasen einer Dämmung angebracht aber relativ teurer als 200 Nocken.
Profil
Gehe zu: