HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: Zimmertür "Isolieren"
TÜR:
88cm Breite 4cm Tiefe 200cm Höhe

Ich würde gerne den Schall reduzieren, der durch meine Tür entweicht.
Zwischen der Tür und dem Boden ist ein Spalt von ca. 2 cm. Wäre offen für alle Ideen von Abdichtung bis zur Dämmung ( bis 30 Euro).

Würde unter die Tür einen Filzstreifen ankleben, wobei ich nicht weiß ob der gut für die Schalldämmung ist...
Gruß
Coustic
Profil
[Up] #2
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Schenkelklopfer. smilie

"Ich würde gerne den Schall reduzieren, der durch meine Tür entweicht."

Ich werde nicht weiter nachfragen. Jedoch scheint es, dass Zuhörer nicht erwünscht sind. Sorry, muss schon wieder lachen.

Also, vergiß die 30 €. Schall "bekämpft man mit Gewicht und ordentlichen Dichtungen". Einen Unterschnitt von 2 cm an einem Türblatt kann man nicht auf herkömmliche Weise beseitigen ohne weitere Handycaps in Kauf zu nehmen.

Kauf ein neues Türblatt, min. Röhrenspan, mit Schallschutznachweis. 32 - 35 dB dürften für deine Ansprüche genügen. D.h. Türblatt mit Auflaufdichtung, ein entsprechendes Auflaufprofil unter dem Türblatt ist notwendig. Prüfe die Zargendichtungen. Eine Erneuerung ist ev. notwendig. Eine weitere Schwachstelle dürfte der Zargeneinbau sein. Ist dieser mangelhaft, dann wäre eine Kompletterneuerung ratsam.

An dieser Stelle würde ich allerdings überlegen, ob man nicht die Musik leiser hören sollte (Kopfhörer) oder ..., naja, lassen wir das.
Profil
[Up] #3
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Ein Durchzughund ist am billigsten.
Profil
[Up] #4
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Deine Aussagen sind so nicht richtig. Und 2tens total am Thema des Fragestellers vorbei.

Reibesliese:
Kauf ein neues Türblatt, min. Röhrenspan, mit Schallschutznachweis. 32 - 35 dB dürften für deine Ansprüche genügenEntweder Du empfiehlst ne Röhrenspantür oder ne Schallschutztür. Den eine RS-Tür erfühlt keineswegs einen Schallschutz. Von daher ist die Aussage min. Röhrenspan falsch. D.h. Türblatt mit Auflaufdichtung, ein entsprechendes Auflaufprofil unter dem Türblatt ist notwendigEs ist nicht unbedingt notwendig, eine Auflaufdichtung incl. der nervenden Auflaufschiene. Es gibt weitaus attraktivere Dichtungen z.B. absenkbare Bodendichtung Athmer. Prüfe die Zargendichtungen. Eine Erneuerung ist ev. notwendig. Es reicht, wenn die Dichtung gegen eine Schallschutzdichtung getauscht wird und das Thema 3-tlg. Bänder muss auch geändert werdenEine weitere Schwachstelle dürfte der Zargeneinbau sein. Ist dieser mangelhaft, dann wäre eine Kompletterneuerung ratsam.Wie wäre den Deiner Meinung nach der korrekte einbau?


Entweder wie Chuck sagte ein Zuglufttier besorgen oder aber mal in einem gut sortierten Fachhandel nachfragen ob es absenkbare Bodendichtungen für die Spaltmaße bis 20mm gibt. Dazu musst Du eigentlich nur die Nut fräsen, die Dir vom Händler vorgegeben wird und dann die Dichtung einschrauben. Fertig

Preis dürfte aber mehr als 30,- € betragen aber garantiert weniger als nen neues Tb.

Schönes WE noch
Profil
[Up] #5
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Die teilweise rechthaberischen Hobbyhandwerker können mit Halbwahrheiten sehr viel Schaden anrichten!

Eine Schallschutztür bezeichnet man als solche, wenn sie ein bewertetes Schalldämmaß erreicht. Und das wird in dB angegeben. Je höher das Schalldämmaß der Tür um so komplizierter der Aufbau des Türblatts, einschl. Zargenkonstruktion.

Die DIN 4109 (Schallschutz im Hochbau) - Bestimmungen und Anforderungen - beschreibt das Mindestmaß von Schalldämmwerten, jedoch nur für Wohnungseingangstüren. Da der Fragesteller allgemein nur den Schallschutz einer Tür erhöhen will, ist der von mit angegebene Wert von Rw,P = 32 - 35 dB (bewertetes Schalldämmaß) sicherlich ausreichend. Die Tür würde im eingebauten Zustand, bei konstruktiv richtiger Ausführung, ein Schalldämmaß von Rw,R = 27 dB sicherstellen. Soviel zur Theorie.

Schallschutztüren werden, je nach Anforderung, ein- oder zweischalig hergestellt, beginnend als Röhrenspantüren, endend als Vollspantüren. Wobei es auch Röhrenspantüren mit mineralischem Füllmaterial gibt. Eine Röhrenspantür bezeichnet man nicht als RS-Tür, dies ist irreführend, da die Bezeichnung RS-Tür gelegentlich auch für Rauchschutztür verwendet wird.

Eine Auflaufdichtung oder eine absenkbare Bodendichtung unter dem Türblatt ist meist Bedingung bei Schallschutztüren. Türen mit hohen Schalldämmwerten haben beides. Aus Kostengründen hatte ich eine Auflaufdichtung vorgesehen, eine absenkbare Bodendichtung ist natürlich komfortabler. In jedem Fall muss die Dichtung dicht schließen.

Die im vorangegangenen Beitrag angesprochenen Türbänder haben keinen unmittelbaren Einfluß auf den Schallschutz. Die Bänder müssen auf das Türgewicht abgestimmt sein und sollten dreidimensional verstellbar sein. Die Zargendichtung darf im Bereich der Bänder nicht unterbrochen sein.

Der Zargeneinbau bei Schallschutztüren sollte nicht unterschätzt werden. Wobei man hier wiederum das letztendlich zu erreichende Schalldämmaß zugrunde legen muß. Bei hochschalldämmenden Konstruktionen muß die Zarge vollständig verstopft werden, sämtliche Anschlußfugen müssen verschlossen sein. Gleichermaßen muß die angrenzende Wand dieselben Bedingungen erfüllen. Dies zu erklären würde zu weit führen und betrifft sicher auch nicht den Fragesteller.

Zurück zur Frage:

Heimwerkervariante - Dopple das Rahmenholz unter dem Türblatt auf (Spaltmaßverringerung auf 5 mm), verstärke das Deckblatt mittels Spanplatte (hoffentlich halten die Bänder). Sieht zwar nicht schön aus, erfüllt aber den Zweck.

Oder - Kauf ein neues Türblatt!
Profil
[Up] #6
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: Din 4711 ......
...... besagt, dass Möchtegern-Profis in einem solchem Forum eigentlich nichts zu suchen haben.
Bin Neuling hier und nach nur 3 Stunden gehen mir diverse Reibereien oder diverse Liesels nur noch auf das aus Jute gefertigte Transportmittel.
Hier hat offensichtlich jemand Zeit, jede Aktivität kaputtzureden - ausser, man würde ihm/ihr den Auftrag geben (wahrscheinlich).
Gebe Gott, dass ich nie eine Herausforderung aus Sicht eines Heimwerkers habe, die dieser/m Teilnehmer/in auch nur im Entferntesten Grund gibt, sich zu äußern.

Schönen Abend noch, aber das mußte ich loswerdensmilie
chicago1953

P.S. Habe ein ähnliches Problem, da die Höhe unter der Türe für Teppich o.ä. nicht gebraucht wurde, durch eine aufgeleimte und genagelte Leiste unten auf der Türe von der Innenseite angebracht zufriedenstellen gelöst - dann noch die Türe von innen lackiert - und die € 30,00 waren noch nicht ganz gebraucht.

Dieser Beitrag wurde 1 mal geändert. Die letzte Änderung war am 07.07.2009 23:38:05.

Profil
Gehe zu: