HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: Türrahmen mauern, aber wie?
Ich möchte gern die letzten zwei Kellerräume, die am Ende rechts und links des Kellergangs liegen, zu einem einzigen großen Raum machen. Das heißt, dass ich die Trennwände des Kellergangs, die etwa 100 mm dick sind und keine tragenden Wände sind, entfernen und den so verkürzten Kellergang mit einer Tür zu diesem Raum abschließen. Als Tür schwebt mir eine metallene Brandschutztür vor.

Welche Steine nehme ich da am besten und worauf gilt es dabei besonders zu achten? Wie mauere ich den oberen Teil der Tür (nennt man das Sturz?smilie)?

Vielen Dank

Dieser Beitrag wurde 1 mal geändert. Die letzte Änderung war am 03.08.2009 12:09:42.

Profil
[Up] #2
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Kalksandsteine sind nach DIN 4102-4 der Baustoffklasse A1 zuzuordnen, ebenso Mörtel nach DIN 1053. Ein Brandverhalten mit der Klassifizierung F 90 A ist mit einer massiven 11,5 cm starken Kalksandsteinwand zu erreichen. Der Einbau einer T-30 Tür kann mit einer Umfassungszarge oder einer Eckzarge erfolgen. Einbauvorschriften der Hersteller sind zwingend einzuhalten (Vergießen, Hintermörteln, Verputzen).

Sollten keine weiteren statischen Belastungen eine Rolle spielen, rechnet man nur mit der Eigenlast des Sturzes und ev. weiterer Auflasten (z.B. Mauerwerksschicht) über dem Sturz. Vereinfacht kann ein vorgefertigter Sturz aus KS mit einer Überlänge von 25 cm genommen werden (Breite Türöffnung = 1,00 m, dann Sturzlänge = 1,25 m). Zum Einbau gehört ein wenig Fingerfertigkeit (unter Zuhilfenahme von Stützen). Zwischen Rohdecke und neu zu erstellender Wand ist eine Fuge auszubilden, die mit Brandschutzwolle verstopft wird.
Profil
[Up] #3
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Ah ja, jetzt sehe ich klarer. Vielen Dank! smilie
Profil
[Up] #4
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Wenn nicht, dann eben nochmal detailliert fragen. Ich gehe halt immer davon aus, dass man auch als Heimwerker ein wenig Vorkenntnisse haben sollte.

Ich bin natürlich auch nicht frei von Fehlern. Habe die Mauerwerksanker vergessen, sorry.
Profil
[Up] #5
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Nee, war schon klar, an die Verankerung der Zarge hatte ich schon gedacht, nur der Sturz und eben die Wahl der Steine waren noch nicht ganz klar. Danke nochmal! smilie
Profil
Gehe zu: