HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
stud_thomas
Neu hier
Offline
Beigetreten: 23.06.2008 23:37:05
Beiträge: 4
Betreff: Befestigung / Garten / Erde
Hallo zusammen,

wir haben soeben mit unserem Hausbau begonnen und bei den Vermessungsarbeiten ist aufgefallen, dass wir das Haus "höher" setzen müssen.

Damit wir auch weiterhin eine ebene Rasenfläche haben wollen, müssen wir auf eine Länge von 25m und 8m Tiefe ca. 40 cm Mutterboden "auffüllen) (==> am Haus sollen es 40 cm sein und am Grundstücksende, also bei der Tiefe von 8m, ca. 30 cm).

Nun fragen wir uns, wie wir am Grundstücksende die ca. 30cm hohe Schicht Muttererde "auffangen" können.

Habt ihr eine Idee? Wären Randsteine denkbar?

Grüße
Thomas
Profil
[Up] #2
osnah
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 22.08.2009 20:07:57
Beiträge: 67
Betreff: AW:
Warum willst Du das Geld investieren. Du kannst doch den Hang, bei nur 30 cm abschrägen. Das mit den Randsteinen ist zwar auch eine Lösung, aber wie hoch sollen diese dann sein. 50 cm ? Das wird aber eine teure Sache. Also ich würde, wenn es möglich ist den Hang am Ende abschrägen und einsäen.smilie
Ansonsten würde ich mit Pflanzkübel oder Findlingen arbeiten.
Profil
[Up] #3
Helpi
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 31.07.2007 00:44:03
Beiträge: 621
Betreff: AW:
Gut´n Tach stud_thomas,

die Idee von osnah mit der Böschung ist m. E. die einfachste, preisgünstigste und schönste Lösung. Wenn die kleine Böschung hinter Heckenpflanzen verschwindet, sieht das eh nachher niemand mehr.

Die Lösung mit Pflanzkübeln finde ich weniger attraktiv, da (wenn Du die Kübel nicht in ein Betonfundament setzt) die Kübel mit der Zeit durch natürliche Einflüsse kreuz und quer stehen werden.

Die teuerste und sauberste Lösung wäre die Abgrenzung mit L-Steinen.

Wie auch immer Du Dich entscheidest. Wenn Du Nachbarn hast, die ihre Grundstücke dem Geländeverlauf angepasst haben und Ihr diejenigen seit, die aufschütten, dann werden Eure Nachbarn immer das von Euch durchgesickerte Regenwasser abbekommen, d. h. zu feuchte Gärten haben. Dann habt Ihr als Verursacher ein Problem.

In unserer Nachbarschaft (an einem leichten Hang gelegen) wurde das Problem dadurch gelöst, dass die Häuser zwar ebenfalls höher gesetzt werden mussten, die Gärten allerdings dem Geländeverlauf angepasst waren. Das heißt, dass die von der Terasse aus zwei, drei Stufen in den Garten hinunter gehen. Ich muss sagen, dass das nicht übel aussieht! smilie

Bis denn,
Helpi
Profil
Gehe zu: