HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: nichttragend wand entfernen, tür durch tragende
hallo!

folgende rahmenbedingungen: haus, bj 1963, nicht unterkellert, teerpappe-horizontalsperre, die schon undicht ist, nächstes jahr lasse ich an den außenwänden chromstahlplatten schlagen, im jahr darauf wärmedämmung und dachausbau.

mein projekt, in dem ich schon mitten drinnen stecke:
1. eine nicht-tragende wand entfernen und so aus 2 kleinen zimmern ein großes machen
2. durchbruch durch tragende wand und breite 2flügelige tür einbauen

1. die wand ist schon weg, , unter fußbodenniveau incl die bröselige dachpappen-horizontalsperre abgetragen, der streifen über wände und decke verputzt. in beiden räumen ist (alt) schiffsboden verlegt (bodenaufbau ok), in einem ist der boden 2 cm tiefer als im andren. also horizontalsperre über dem wandfundament wieder einbringen, dann mit estrich verfüllen und auf dem tiefer liegenden schiffsboden einen weiteren schiffsboden so verlegen, dass er mit dem vom andren raum bündig abschließt, stoßleisten drüber, fertige arbeit.

2. wanddurchbruch durch tragende wand: die tür kommt etwa 40cm entfern von der außenwand. putz ist schon abgeschlagen auf einer seite, und da das genau die feuchteste wand war, hab ich gerade auf diesen 40cm zu außenwand hin, die stehen bleiben sollen als auflager für den überlager, die untersten ziegel rausgenommen, wieder inkl bröseliger teerpappe, werde neue horizontalsperre einbringen, dann wieder kraftschlüssig aufmauern. dann werde ich oben die wand zu ca der halben stärke aufmachen, überlager einbringen (li und re ca 20cm ins stehende mauerwerk eingreifend), gut vermörteln, fest werden lassen, dann selbe prozedur auf der andren seite. und dann schneid ich drunter mit der flex die wandöffnung aus, trag wieder ab bis auf die teerpappe, ziehe die horizontasperre weiter bis zur andren seite des wanddurchbruches (ab da ist die mauer eh trocken), verfülle mit estrich, schiffsboden drüber und passt.


eine frage zur tür: das ist eine schöne, uralte tür, bei der der stock eingemauert gehört - ich werde den stock einschäumen und dann verputzen - um wie viel soll die maueröffnung größer sein als die stockaußenmaße? reicht rundum ein cm?

ach ja: die elektroleitungen in dem neuerdings großen zimmer mach ich auch neu, dazu - nachdem neue fesnter drinnen sind - die spaletten verputzen und neue granit-fensterbänke innen. (mein heutiges programm - mal sehen, wie weit ich komme)smilie

Dieser Beitrag wurde 1 mal geändert. Die letzte Änderung war am 24.05.2010 08:12:24.

Profil
[Up] #2
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: von allen 212 leuten, die den beitrag gelesen haben:
weiß denn wirklich keiner, um wie viel größer als ich stock-außenmaße ich den türdurchbruch lasse?

danke!
Profil
[Up] #3
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Bei Stahlzargen und Holzumfassungszargen umlaufend 5 mm. Bei Stockzargen in der Leibung links/rechts 10 mm und am Sturz 5 mm. Weitergehende Informationen findest du bei Schörghuber. Allerdings finden die geltenden DIN Normen weitestgehend nur bei neuen genormten Türen Anwendung. Alte Bestandstüren haben die Eigenheit einer Individualität und widersprechen meist den heutigen Normmaßen. Trotzdem solltest du mit den angegebenen Fugen-/Spaltmaßen zurechtkommen.

Viel Spass wünscht 213.
Profil
[Up] #4
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
danke für die antwort!

noch eine frage: auf den fundamentstreifen, die durch das entfernen der wand sichtbar wurden, brauche ich eine horizontalsperre, insbesondere beim durchbruch durch die tragende wand, weil die war/ist eben von unten herauf feucht. was nehme ich dazu? eine bitumenbahn? welche alternativen gibts?
nachdem ich plane, nächstes jahr in den außenmauern stahlplatten schlagen zu lassen - könnte ich mir schon vorab ein paar solche platten besorgen und einfach an den stellen, die ich jetzt offen habe, horizontal einlegen, oder ist das viel zu teuer im vergleich?

...oder könnt ich gar eine noppenbahn einlegen/einmörteln?! davon hab ich nämlich ein paar m2 rumliegen.

Dieser Beitrag wurde 1 mal geändert. Die letzte Änderung war am 30.05.2010 06:37:02.

Profil
Gehe zu: