HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: frische Mauer abreissen oder nicht?
Hallo,

wir haben zur Zeit recht schlaflose Nächte!

Begonnen hat alles damit, dass wir die Terassenmauer auf der Garage erneuern wollten/mussten.

Also alte Mauer runter, Garagenabdichtung runter, "Maurer" besorgt, Materialbestellt und seither schlaflose Nächte.

Warum?

Grösstes Problem, die Garage hat vorne ein kleines Vordach, ca 1m bis 1,20m ca 12 cm dick, es liegt wenn man vor der Garage steht links auf einer ca 18 cm (mit Verputz und Klinker) gegossenen Wand (vermutlich Betoniert)
rechts liegt die Decke ca 1 cm auf. (zumindest im Sichtbereich)

Hierauf sind nun Schalungsteine 24er gesetzt worden (ohne sie vorher in Mörtel zu setzen oder eine Bitumenbahn drunter zu legen) und dann ein 12er Eisen reingelegt worden, ab und an ein paar 12Eisen als "Pfosten" in die Decke gebohrt und dann mit Beton (4:2 aber für mein Geschmack zu wässrig) eingegossen worden.
Die Decke wurde an der Freistehenden Stelle mit drei Stüzen gestützt.

Nun kam raus, die Maurer sind keine Maurer, haben auch noch nie gemauert, haben sich nur bei einem Maurermeister befragt.

Dementsprechend stehen auch die Steine aufeinander, was nicht so tragisch ist, man kann das ja durch Putz leicht ausgleichen.

Zur Sicherheit haben wir nun einen Statiker zu Rate gezogen, der war vor Ort und meinte, wenn er ehrlich sein soll, dann Mauer noch mal weg machen und alles neu!

Plan B wäre nun, von unten, also der Garage, ein T-Träger einbringen und im Idealfall zumindest rechts mit einem 6 cm dicken "Pfosten" (Fachmänner wissen bescheid) stützen, dieser könnte auf einer bereits bestehenden Treppe aufgebracht werden.
Der Statiker ist der Meinung, dass es nicht runterkrachen wird, aber es könnte eben diverse Spannungsrisse geben und da wäre die Sanierung dann wohl noch teurer).

Nachdem die Profimaurer dies mitbekommen haben, fühlen sie sich "gekränkt" und sehen es als Affront gegen ihre Arbeit an, haben einen befreundeten Maurermeister angeschleppt, welcher sie offensichtlich zuvor instruiert hatte.

Dieser hatte dann sehr tolle Argumente wie z.B. Statiker sind alle Dummschwätzer, reine Theoretiker und haben von nix ne Ahnung, er sei seit 50 Jahren Maurermeister und es würde noch alles stehen was er gebaut hat und wenn er sagt das hält dann hält das.

Was nun tun? Mauer weg? Wenn ja, komplett? (ist ein gemauertes L, nur die vordere kritische Reihe weg (der kurze Teil des L, oder alles?)
Mauer fertig machen? (Es sind erst drei von vier Reihen mit Beton gefüllt)

Weiterer "Vorschlag" des unfehlbaren Maurermeisters: man tut oben in den letzen Stein noch mal 4-6 Eisenstanngen quer rein, und befestigt diese an der Hauswand oben (soll 20 cm in die Hauswand die an der Stelle keine Hauswand ist sondern eben eine Balkonblende die nur 10 cm hat), das würde dann "von oben halten", sozusagen freischwebend...

Die Herrschaften bringen ausserdem vor, die unterste Reihe Schalungssteine seien wie ein "Sturz gemauert" da liegen auf der Reihe zwei Eisen statt eines und in die Balkonblende haben sie noch mal 4 senkrechte Eisen reingesetzt (wagrecht) sie behaupten die seien "30" cm tief reingebohrt (wohin auch immer) und gebogen worden.

Das Schlimmste daran, die "Aushilfsmaurer" sind Verwandtschaft die sich aufgedrängt hat und kein Geld dafür nimmt. Meine Mutter will nun keinen "Streit".
Mir ist deren Befindlichkeit wurst ich will eine vernünftige Arbeit, die hält.

Weiteres Problem, das Garagendach ist zur Zeit unabgedichtet und es regnet grad des öfteren ... nicht wenig, wie lange kann das noch gut gehen? An der vorderen Stelle des Vordaches sammelt sich immer Wasser, weil hier eine Mulde ist die vorher eben nicht ausgeglichen wurde, wäre die Frage ob das noch nachträglich geht oder nicht und wenn ja mit was?

Ich wäre für jede neutrale sachliche Information und Hilfe dankbar.
Mein Bauch und Kopf sagt, dem Statiker vertrauen und neu machen, aber von wem.... die Mutter sagt, Familienfrieden wahren, fertig machen, und nachträglich den Träger mit Pfosten anbringen lassen.

SOS


Zum besseren Verständnis ein PDF mit Bilder (nicht gut aber selten).
Profil
Gehe zu: