HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: Kellerwände halbhoch mit Holz verkleiden?
Liebe Freunde des Baus,

ich habe eine Frage:
Ich bin stolzer Besitzer eines altes Fachwerkhauses von 1912, dessen
Keller aus alten teilweise feuchten Lehmwänden besteht.
Vor ca. 5 Jahren haben wir an diesen Wänden alles, was locker war,
abgeklopft (teilweise war das der pure Sand) und die Wände dann neu
verputzt und gestrichen.
Dadurch, dass die Wände jedoch gerade im Sommer immer leicht feucht
sind, drückt es jetzt überall den Putz wieder ab. Zudem haben wir leichte
Schimmelbildung auf der Farbe. Diese Problematik haben wir aber nur unten
herum, so bis zu einer Höhe von ca. 70 - 80 cm.
Ich habe jetzt den ganzen Putz wieder abgekloppt und habe nun eine schön
sandige unebene Lehmwand vor mir.
Da ich davon ausgehe, dass sich eine neue Verputzung bald wieder lösen würde,
überlege ich, das ganze ca. 1m hoch mit Profilholz zu verkleiden.

Also, quer 'ne Lattung drauf (versetzt für Luftzirkulation) und dann senkrecht die
Profilbretter drauf. Unten einen kleinen Abstand zum Boden zwecks Hinterlüftung.
Allerdings habe ich nun Angst, dass mir das Holz dann erst recht gammelt, bzw.
die Wand dahinter. Ich würde es dann nur nicht mehr sehen. Was denkt Ihr?
Kann man das machen oder besser nicht?

Ich könnte von der Wand auchmal ein Foto als pdf anhängen, falls das zur
Beurteilung hilft.

Danke für Eure Tipps,

Grüße,
ramki
Profil
[Up] #2
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Dann ist der Schimmel hinter den Brettern und Du siehst ihn eine Weile nicht mehr.
So gut, das die nassen Wände abtrocknen, kann eine Luftzirkulation hinter den Brettern nicht sein.
Hier musst Du erst mal die Ursache beseitigen.
Profil
[Up] #3
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: Ein paar Bilder dazu . . .
Hallo Sharif,

danke für Deine Antwort. So in der Art hatte ich das schon befürchtet.
Ist halt ein altes Haus ohne Horizontalsperre, Vertikalsperre, Drainage
oder der gleichen. Das komische: Die Lehm-Sand-Wand scheint sehr
trocken zu sein. Sie sandet richtig. Der 5 Jahre alte Putz, den ich nun
wieder runtergehauen habe, war dagegen richtig klamm, schon fast
nass. Vielleicht kommt die Feuchtigkeit mehr von innen.

Außen kann ich auch leider nicht wirklich viel machen, dann direkt an
der Außenwand ist eine geflieste Beton-Terrasse "angeflanscht".

Deshalb dachte ich jetzt, am besten gar nichts mehr direkt auf die
Lehmwand, damit die Feuchtigkeitsregulierung vielleicht besser funk-
tioniert. Nur halt Holz mit Abstand davor, damit man die kruckelige
Wand selbst nicht sieht. Aber das mit dem Schimmel hinter dem Holz
war halt auch meine Befürchtung.
Ich habe mal ein paar Fotos der Wände hochgeladen. Hier der Link:

http://www.rumpfbruch.de/kellerwaende.pdf

Vielleicht hat ja jemand 'ne Idee, was man sonst noch machen könnte.

Liebe Grüße,
ramki
Profil
[Up] #4
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Ich würde meinen, das dort wo die Terrasse ist, es gar nicht feucht werden dürfte. Es sei denn der Grundwasserspiegel wäre so hoch, was ich aber nicht glaube.
Ich würde vermuten, dass das Wasser irgendwo zwischen Terrasse und Haus rein läuft, z.B. weil sie ein Gefälle Richtung Haus hat.

Ich kann aber nur Vermutungen anstellen, weil ich da ja kein Fachmann bin.

Im übrigen ist Lehm das bessere Baumaterial in Hinsicht auf die Feuchtigkeit.
Profil
[Up] #5
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Ja, das mi der Terrasse wundert mich auch, denn das Gefälle ist definitiv
relativ stark, und zwar vom Haus weg. Es steht selbst bei Starkregen
niemals Wasser an der Hauswand.
Zudem kommt hinzu, dass wir unter den Fliesen noch so'ne Balkon-Abdichtungsmasse aufgetragen haben. Und, das Haus hat noch einen
Kleinen Vorsprung übber die Terrasse. Heißt, hier gibt es auch nicht so
etwas wie einen Spallt zwischen Terrasse und Hauswand oder so.

Die Kellerwände sind wie gesagt nur unten rum so extrem bröselig.
Oben rum hält der ganze Putz wunderbar. Deswegen wollt ich das Holz
auch nur so ein Meter hoch machen.
Die Terrasse schließt ungefähr an die Kellerdecke an. Das Problem liegt also wesentlich tiefer.
Aber wie gesagt, die nun wieder freie Lehmwand scheint mir trocken zu sein.
Vieelicht ist die Luftfeuchtigkeit auf dem anderen Putz und der Wandfarbe
kondensiert (so wie auf'm Badezimmerspiegel nach'm Duschen) ?!?!

Oh man, ich merk schon: Bin echt 'n extremer Fachmann . . . smilie
Profil
[Up] #6
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Dann versuch es einfach mal, mit Lehm zu verputzen.

Sharif
Profil
Gehe zu: