HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
[Avatar]
Woelffchen
Neu hier
Offline
Beigetreten: 18.01.2008 20:54:48
Beiträge: 9
Standort: DD
Betreff: Regenwassernutzung
Hallo alle miteinander,

Ich habe mich in der letzten Zeit mit dem Thema Regenwassernutzung beschäftigt und habe nun mehr Fragen als Antworten.
Also zu erst mal meine Fakten:
Ich habe eine ausgediente Dreikammer-Klärgrube (Beton) mit Untergrundverrieselung, die ich zur Regenwasserzisterne umbauen will. Die Grube fasst wohl um die 6m³ und befindet sich ca. 5 Meter vom Haus entfernt. Als Zuleitung können zwei Dachrinnen (vom Hausdach) genutzt werden. Allerdings kommen die beiden Zuläufe aus entgegengesetzten Richtungen.
Zunächst soll das Wasser zur Gartenbewässerung und perspektivisch auch zur Toilettenspülung und evtl. zum Wäsche waschen genutzt werden.
Nun meine Fragen:
- Kann ich die drei Kammern in der Grube belassen oder müssen die Zwischenwände raus?
- Wie kann ich bei einem in der Grube eingebauten Filter zwei Zuleitungen anschließen. Brauche ich dazu evtl. einen größeren Filter/Querschnitt?
- Was ist das Besondere an einem Zulaufberuhiger? Ich habe gelesen, dass dadurch zusätzlich Sauerstoff ins Wasser gebracht wird. Bringt das wirklich was oder kann ich einfach ein KG-Rohr als Zuleitung bis kurz über den Tankboden führen?
- Wenn später mal die Waschmaschine und Toilette angeschlossen wird, eignet sich dann ein Hauswasserwerk oder eine Tauchdruckpumpe mit Schaltautomatik besser (Ich tendiere eigentlich eher zur Tauchpumpe, da diese keine Geräusche im Haus verursacht)?
- Wie funktioniert die Trinkwassernachspeisung mit Drei-Wege-Ventil genau? Muss die Pumpe trotzdem laufen, wenn auf "Trinkwasser" umgestellt wurde, oder wird der normale Wasserdruck genutzt?

Ich sag ja, mehr Fragen, als Antworten. Ich hoffe dass Ihr mir etwas Licht ins Dunkel bringt.
Profil
[Up] #2
[Avatar]
Woelffchen
Neu hier
Offline
Beigetreten: 18.01.2008 20:54:48
Beiträge: 9
Standort: DD
Betreff: AW:
Hat denn keiner eine Antwort für mich?
Schade.
Mittlerweile hab ich mich weiter erkundigt und weiß, dass bei der Trinkwassernachspeisung die Pumpe weiterhin laufen muss, da die zwei Wasserkreisläufe strikt von einander getrennt sein müssen.
Auch die Eigenschaften des Zulaufberuhigers sind mir nun vertrauter, er ist ein MUSS in einer funktionierenden Anlage (lässt sich aber auch mit einem T-Abzweig und ein paar Winkelstücken selbst bauen).
Mit dem Filter und den zwei Zuläufen gäbe es evtl. auch eine Lösung, aber was empfehlt ihr für eine Pumpe? Und wie soll ich mit den drei Kammern verfahren, drin lassen oder raus hacken?

Stark ist der, der seine Schwächen zugibt.
Profil
[Up] #3
derbauwolf
Stammgast
Offline
Beigetreten: 28.02.2009 21:44:19
Beiträge: 25
Betreff: AW:
Hallo,
zum Wäsche waschen würde ich das wasser aus dieser Grube nicht nehmen, weil du die grube wahrscheinlich nie mehr so sauber bekommst, dass das wasser nicht verunreinigt ist. zun Garten giessen wirds wohl gehen. Die grubenwände müssten eventuell schon Löcher haben, durch die das Wasser fliessen kann, ansonsten würd ich welche reinhauen.
Profil
Gehe zu: