HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Instagram Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: DG Ausbau
Ich beabsichtige demnächst mein DG auszubauen.
Das Reihenmittelhaus (Satteldach) ist von 1968 und am DG wurde bisher noch nichts gemacht, d.h. zwischen den Sparren und den Dachziegeln ist lediglich Teerpappe, die zwischen den Sparren etwas "durchhängt".

Da die Sparren 15 cm tief sind, schebt mir vor, zwischen den Sparren das Dämmmaterial (WLG 035, 140 mm) zu verlegen. Da scheinbar 140 mm nicht dick genug sind, würde ich darunter eine Untersparrendämmung (24mm) verlegen. Danach kommt natürlich die Dampfsperre.

Ist dieser Vorschlag akzeptabel; oder würdet Ihr die Sparren "unterfüttern", um z.B. ein dickeres Dämmmaterial (WLG 035, 180mm) ohne Unterspattendämmung zu verlegen?
Kommt das Dämmmaterial press an die Teerpappe; oder muß ich zwischen Zwischensparrendämmung und Teerpappe ein wenig Platz zur Luftzirkulation lassen? (wenn ja, wieviel?)
Muß mach der Dampfsperre eine weitere Schicht für Luftzirkulation eingeplant werden?
Profil
[Up] #2
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: Hinweis
Ratsam wäre eine Sparrenaufdopplung um das Dämmmaterial 180 zu verwenden und vorallem wenn das Dach noch nie verändert wurde ,ist natürlich ein Mindestabstand von 1 cm zur Teerpappe Luft zulassen,danach kann beruhigt die Dampfsperre angebracht werden und die Stöße natürlich Luftdicht verkleben. Viel Erfolg

Yara:
Ich beabsichtige demnächst mein DG auszubauen.
Das Reihenmittelhaus (Satteldach) ist von 1968 und am DG wurde bisher noch nichts gemacht, d.h. zwischen den Sparren und den Dachziegeln ist lediglich Teerpappe, die zwischen den Sparren etwas "durchhängt".

Da die Sparren 15 cm tief sind, schebt mir vor, zwischen den Sparren das Dämmmaterial (WLG 035, 140 mm) zu verlegen. Da scheinbar 140 mm nicht dick genug sind, würde ich darunter eine Untersparrendämmung (24mm) verlegen. Danach kommt natürlich die Dampfsperre.

Ist dieser Vorschlag akzeptabel; oder würdet Ihr die Sparren "unterfüttern", um z.B. ein dickeres Dämmmaterial (WLG 035, 180mm) ohne Unterspattendämmung zu verlegen?
Kommt das Dämmmaterial press an die Teerpappe; oder muß ich zwischen Zwischensparrendämmung und Teerpappe ein wenig Platz zur Luftzirkulation lassen? (wenn ja, wieviel?)
Muß mach der Dampfsperre eine weitere Schicht für Luftzirkulation eingeplant werden?
Profil
[Up] #3
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: Belüftungsproblem
Hallo, ich habe die selben verhältnisse der Dachisolierung wie du(Dachpappe).Habe mich mit einigen Fachleuten unterhalten wie ich vorgehen soll.Also wenn ich die Dachpappe sitzen lasse dann sollte ich mindestens 3- 4 cm Abstand zur Pappe lassen.Also Auflatten muss ich sowieso. Meine Balken sind 140 mm (80 mm Auflattung) für 180 mm Isolie.. Querlattung für die befestigung der Ausbauplatten aus halbierten Rauspundbrettern sind nicht so hoch wie Latten.Eine Querisolier.ist teuer Isolierung 40 oder 50 mm. Problem ist ach die Belüftung zwichen Pappe und Wolle, wenn die Firstpfannen in Zement liegen gibt es keine ausreichende Belüftung(Firsterneuerrung)Zirculation von Außen zum First muß gegeben sein. Dann gab es noch eine andere Möglichkeit. Habe mir meine Pappe mal genauer Angeschaut und gesehen das sie teilweise sehr weit durchhängt und die Auflattung sehr hoch geworden wäre.Bin zu den m Ergebniss gekommen eine Deltafolie (normalerweise unter den Pfannen) zwischen die Balken zu spannen aber erst die Dachpappe herausscheiden.Deltafolie muss am Trempel nach außen geführt werden.Nun kann ich die Isolier. ganz an die Folie herranschieben und habe auch nicht soviel Auflattung.Du kannst ja nun noch eine Queriso. machen.




Yara:
Ich beabsichtige demnächst mein DG auszubauen.
Das Reihenmittelhaus (Satteldach) ist von 1968 und am DG wurde bisher noch nichts gemacht, d.h. zwischen den Sparren und den Dachziegeln ist lediglich Teerpappe, die zwischen den Sparren etwas "durchhängt".

Da die Sparren 15 cm tief sind, schebt mir vor, zwischen den Sparren das Dämmmaterial (WLG 035, 140 mm) zu verlegen. Da scheinbar 140 mm nicht dick genug sind, würde ich darunter eine Untersparrendämmung (24mm) verlegen. Danach kommt natürlich die Dampfsperre.

Ist dieser Vorschlag akzeptabel; oder würdet Ihr die Sparren "unterfüttern", um z.B. ein dickeres Dämmmaterial (WLG 035, 180mm) ohne Unterspattendämmung zu verlegen?
Kommt das Dämmmaterial press an die Teerpappe; oder muß ich zwischen Zwischensparrendämmung und Teerpappe ein wenig Platz zur Luftzirkulation lassen? (wenn ja, wieviel?)
Muß mach der Dampfsperre eine weitere Schicht für Luftzirkulation eingeplant werden?
Profil
Gehe zu: